Der Einsatzleitwagen – kurz ELW 2

Allgemein
Grund zur Erneuerung

Der Einsatzleitwagen gehört zu der Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung, kurz UG-SanEL, für den Katastrophenschutz in Stadt und Landkreis Bayreuth.
Das Vorgängerfahrzeug mit dem Funkrufnamen Kater Bayreuth 12/2, aus dem Jahr 2005, wurde für den Digitalfunk im Jahr 2016 nur zweckmäßig und mit dem Nötigsten ertüchtigt. Im Hinblick auf die rasende Entwicklung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik, aber auch das sich verändernde Einsatzaufkommen und den daraus resultierenden Anforderungen an die Führungsmittel wurde damals schon weitsichtig der Beschluss gefasst, eine baldige Ersatzbeschaffung anzustreben. Anfang Oktober war es endlich soweit und der neue Einsatzleitwagen konnte feierlich eingeweiht werden.

Ausstattung und Aufgaben

Der neue ELW 2 verfügt über  modernste Technologien wie z.B. Zwei-Wege-Sat-Anbindung für Sprach und Datenkommunikation, aber auch ein digitales Funk- und Telefonvermittlungssystem. Neben der Fahrerkabine, verfügt das Einsatzfahrzeug auch über einen Funk und Besprechungsraum, welche voneinander getrennt sind. Im Funkraum findet man drei vollwertige Fernmelde-Arbeitsplätze vor. Im Besprechungsraum gibt es fünf Sitzplätze.
Die Hauptaufgaben des ELWs mit dessen Besatzung besteht darin, Einsatzkräfte sowie Verletzte/Betroffene zu registrieren, die Kommunikation am Einsatzort sicherzustellen, eine Einsatzdokumentation sowie Lagekartenführung durchzuführen und Einsatzmittel zu disponieren. Er hat somit alle erforderlichen analogen und digitalen Führungsmittel an Bord, um sowohl den Einsatzleiter Rettungsdienst bei kleineren Einsätzen zu unterstützen, aber auch um die Sanitätseinsatzleitung (ORGL & LNA) in vollem Umfang handlungsfähig zu machen, sollte bei einer Großschadenslagen der koordinierte Einsatz aller mitwirkenden Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz notwendig sein.

Finanzierung

Zu Gute kam das vom Freistaat Bayern seit 2017 neu aufgelegte Förderprogramm mit einer erhöhten Förderung für Einsatzleitwagen. Dieses wurde bayernweit notwendig, nicht zuletzt wegen neuer Bedrohungslagen. Zudem konnten durch das Förderprogramm und die Anteile des Stadt und Landkreises Bayreuth die Gesamtkosten von rund 250.000 Euro für das BRK auf 37.000 Euro gesenkt werden.

Zukunft und Dank

Der BRK Kreisverband Bayreuth hat nun wieder eine moderne Arbeitsumgebung für die mobile Führungsstelle des Rettungsdienstes, sowie des Betreuungs- und Sanitätsdienstes im Katastrophenschutz von Stadt und Landkreis Bayreuth geschaffen. Diese steht organisationsübergreifend zur Verfügung und kann über die Integrierte Leitstelle zu jeder Tages- und Nachtzeit alarmiert werden.

Besondere Nennung verdient das Team der Unterstützungsgruppe, insbesondere Patrick Czekalla, der die Planung, Abnahme und IBN des ELWs federführend durchführte. Weiterhin unterstützte hinsichtlich der Digitalfunkausstattung die TTB der ILS BT/KU sowie Martin Wohlsecker hinsichtlich der Konfiguration der EDV Technik. Zahlreiche Bildungsfahrten, Ausschreibungs- und Baubesprechungen waren notwendig, um das Projekt mit unserem Partner Compoint zu realisieren.

Menü