Die Pflege kommt zu Wort – Rückblick auf die Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Der vergangene Mittwoch (12. Mai) war der Internationale Tag der Pflege. Bereits das zweite Jahr in Folge fand dieser in Zeiten der immer noch andauernden Corona-Pandemie statt. Diese hat deutlich vor Augen geführt, wie wichtig ein gut funktionierendes Pflegesystem für die gesamte Gesellschaft ist. Viele Menschen sind auf die Arbeit unserer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen. Tagtäglich garantieren sie die Versorgung von zu Pflegenden, sind für Menschen da die Hilfe nötig haben und tragen dafür Sorge, dass ein Leben in Würde im Alter oder bei Krankheit möglich ist. Ein verantwortungsvoller Job mit großen Herausforderungen!

Aus Dank und Anerkennung für ihre geleisteten Dienste, ließ das Rote Kreuz in Bayreuth, am Tag der Pflege, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus seinen stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten zu Wort kommen und präsentierte ihre Meinungen, Ideen und Wünsche zu den Pflegeberufen, was sich aus ihrer Sicht ändern müsste, um Pflegeberufe zukunftsfähig zu machen und woraus sie tagtäglich ihre Motivation und ihre Leidenschaft für ihren Beruf ziehen. Im Nachgang zum Tag der Pflege 2021 präsentieren wir hier nochmals die Statements unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021
Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Laura ist Schülerin in der Altenpflege im BRK Altstadtpark. Ihre tagtägliche Motivation für ihren Job findet sie in der Dankbarkeit der Bewohner, für die kleinen alltäglichen Dinge, die für sie eigentlich eine Selbstverständlichkeit sind. Der Pflegeberuf ist für Laura mehr als nur die körperliche Pflege. Der ganze Mensch, mit all seinen Bedürfnissen, steht für sie im Mittelpunkt. Das wird in der Gesellschaft häufig übersehen. Ihre Anerkennung zieht sie aus dem Lächlen auf den Lippen der Bewohnerinnen und Bewohner.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Anette ist erst im vergangenen Jahr wieder in den Pflegeberuf eingestiegen. Persönlich sind ihr der Umgang mit Menschen, die Gespräche mit den Bewohnern und das Arbeiten im Team sehr wichtig. Von der Gesellschaft wünscht sie sich mehr Anerkennung für ihren Beruf. Gesellschaft und Politik müssten die Arbeit in der Pflege endlich als Arbeit am Menschen begreifen. Jeder muss sich bewusst, dass er irgendwann selbst auf Pflege angewiesen sein kann. Wenn das verstanden wird, dann erhält die Arbeit in der Pflege auch die Anerkennung, die sie verdient und mehr Menschen ergreifen einen Beruf in der Pflege, findet Anette.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

„Die Pflege ist ein Nehmen und Geben“, sagt Anni. Seit 25 Jahren ist sie in der Pflege tätig und hat dort ihre persönliche Berufung gefunden. Wenn man den Pflegeberuf bemüht ausübt, erhält man Anerkennung von Patienten und Leitungsebene und hat dadurch auch Freude am Beruf, findet Anni. Trotz ihrer Leidenschaft für den Pflegeberuf, wünscht sie sich mehr Zeit für den einzelnen Patienten haben zu können. Der bundesweite Mangel an Pflegekräften ist aus Annis Sicht ein großes Hindernis für eine gute Zukunft in der Pflege.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Pflege ist für Swetlana ein Beruf, der sie jeden Tag aufs Neue körperlich und geistig fordert. Seit 1999 ist sie in der Pflege tätig. Motiviert den Beruf zu ergreifen, hat sie damals der Wunsch, Menschen zu helfen zu können. Die tägliche Arbeit mit Menschen, die auf ihre Hilfe angewiesen sind und sie bei der Bewältigung ihres Alltags zu unterstützen, bereiten Swetlana auch heute noch Freude bei ihrer Arbeit. Für eine gute Zukunft der Pflegearbeit, sieht sie ein breites Angebot an Weiter- und Fortbildungen als unerlässlich an.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Andree hat während seines Zivildienstes gemerkt, dass eine Arbeit, bei der er Seniorinnen und Senioren, Kranken und Menschen mit Behinderungen helfen kann, für ihn das Richtige ist. Sein Wunsch für eine gute Zukunft in der Pflegearbeit ist der Abbau der Dokumentation in der Altenpflege. Umso weniger Zeit diese in Anspruch nimmt, umso mehr Zeit bleibt für die Arbeit mit den Bewohnern und Patienten. Freude an seiner Arbeit gewinnt er aus dem Lächeln seiner Patienten, wenn er ihnen helfen konnte.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Simone arbeitet seit 8 Jahren in der Pflege und hat Gefallen daran gefunden, pflegebedürftige Menschen zu begleiten und zu unterstützen. Die Anerkennung ihrer Arbeit findet sie in der Dankbarkeit ihrer Patienten und Klienten. Eine große Hürde für die Zukunft der Pflegearbeit ist ihrer Meinung nach, das Fehlen von Nachwuchs. Nur wenn die Arbeit in der Pflege in Zukunft attraktiver werde, können man junge Leute inspirieren, diese Berufe zu ergreifen. Entscheidend dazu beitragen können zukunftsorientierte Einrichtungen mit modernen Konzepten, so Simone.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Mit 25 ist Julia bereits seit 10 Jahren in der Pflege tätig. Ihr war es wichtig, mit ihrem Beruf anderen Menschen helfen zu können. Freude und Anerkennung erfährt sie durch den täglichen wertschätzenden und liebevollen Umgang mit Menschen, den ihre Arbeit mit sich bringt. Größter Stolperstein für eine gute Entwicklung der Pflege stellt für Julia die allgemeine Personalknappheit im Pflegebereich dar. Entscheidend für eine gute Zukunft in der Pflegearbeit sind für Julia insbesondere ein Fort- und Weiterbildungsangebote.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Das Arbeiten mit Menschen und sie auf dem letzten Lebensweg begleiten zu können, war für Samuele ausschlaggebend einen Beruf in der Pflege zu ergreifen. Freude bei seiner Arbeit bereitet ihm die Zusammenarbeit im Team. Großen Stellenwert hat für Samuele die Pflege der Bewohner und Patienten auf Augenhöhe. Für die Zukunft der Arbeit in der Pflege wünscht er sich, dass Pflegeberufe generell attraktiver gestaltet werden und mehr und stärkere Anreize für bei der Ausbildung gesetzt werden. Den Applaus für Pflegekräfte zu Beginn der Pandemie 2020 fand er zwar nett, aber den Arbeitern in der Pflege habe es nichts gebracht, sagt Samuele.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Stephanie hat bereits als Praktikantin für das Rote Kreuze in der Pflege gearbeitet. Bereits in der Kindheit war es ihr Wunsch Menschen helfen zu können und sie zu begleiten. Auch wenn der Beruf in der Pflege ihr große Freude macht, wünscht sie sich mehr Anerkennung für die Arbeit der Pflegekräfte. Besonders für das Bewältigen der großen Herausforderungen der Pandemie, verdienten Pflegekräfte mehr Anerkennung durch die Gesellschaft. Oft mache die Politik im Gesundheitswesen Versprechungen, die in der Praxis nur schwer umgesetzt werden können, findet Stephanie.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Für Marianne ist der Pflegeberuf ein Beruf mit Zukunft. Seit 1991 ist sie in der Pflege tätig. Die Motivation schöpft Marianne aus dem guten Gefühl, nach getaner Arbeit, Kranke und Pflegebedürftige Menschen gut und würdevoll versorgt zu wissen. Der tägliche Umgang mit Menschen macht ihr Freude, allerdings empfindet sie das Ausmaß an Bürokratie durch die Dokumentation und die dadurch fehlende Zeit für den Patienten als große Stolpersteine für die Pflegearbeit. Für die Zukunft wünscht sie sich, dass die theoretische Ausbildung mehr der Realität entspricht, und der dringend benötigte Nachwuchs an neuausgebildeten Fachkräften selbstständiger und sicherer eingesetzt werden kann.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

Seit 2015 arbeitet Sylvana in der Pflege. Für sie war ein Grund für das Ergreifen eines Pflegeberufs die allgemeine Personalknappheit. Aber auch die Freude am Umgang mit Menschen, war ausschlaggebend für ihre Berufswahl. Besonders aus der Dankbarkeit der zu pflegenden Seniorinnen und Senioren zieht sie Anerkennung und Motivation für ihre Arbeit. Für eine gute Zukunft der Pflegearbeit, ist es ihrer Meinung nach wichtig, diese attraktiver zu gestalten und aktiv Vorurteile über Berufe in der Pflege abzubauen.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

„Helfen ist einfach mein Lebensmotto“, sagt Carolin von der BRK Sozialstation Bayreuth. Aus ihrem Lebensmotto machte sie vor über 20 Jahren ihren Beruf. Für sie bedeutet das Lächeln eines Patienten mehr als 1.000 Worte und aus diesen vielen liebevollen und positiven Feedbacks zieht sie die Anerkennung für sich und ihren Beruf. Doch auch wenn die Patienten ihre Tätigkeit sehr schätzen, lässt die allgemeine Wertschätzung der Gesellschaft für die Leistungen der Pflege zu wünschen übrig. Großes Hemmnis für die Arbeit in der Pflege, sieht Carolin vor alle in erster Linie in der ausufernden Bürokratie durch die Dokumentation – auf Kosten der Zeit für die Patienten. Aber auch der Fachkräftemangel in den Pflegeberufen, stellt ihrer Meinung nach, eine große Herausforderung für die Zukunft der Qualität der Pflege dar.

Die Pflege kommt zu Wort - Aktion zum internationalen Tag der Pflege 2021

„Meine Anerkennung finde ich im Lob und der Dankbarkeit für die Hilfe und Unterstützung, die man den Bewohnern gibt“, sagt Tatjana. Sie wünscht sich mehr Anerkennung für die Pflegeberufe in der Gesellschaft. Zukünftige Herausforderungen für die Pflege sieht sie im bereits deutlich spürbaren Fachkräftemangel in den Pflegeberufen, aber auch in der immer aufwendigeren Pflege. Tatjana arbeite seit mehr als 10 Jahren als Pflegehilfskraft.

Der BRK Kreisverband Bayreuth bedankt sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in seinen Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten, für ihr großes Engagement, ihre zuverlässige Einsatzbereitschaft und ihre Ausdauer die Herausforderungen der Pandemie zu bewältigen.

Menü