Verbranntes Essen zur Kaffeezeit

Für einen größeren Einsatz des Rettungsdienstes des Bayerischen Roten Kreuzes und der Bayreuther Feuerwehr sorgte ein Rauchwarnmelder am Samstag Nachmittag in der Bayreuther Innenstadt.

Wegen eines piepsenden Rauchwarnmelders alarmierte die Integrierte Leitstelle Bayreuth/Kulmbach das Bayreuther Rote Kreuz und die Bayreuther Feuerwehr am 17. September 2022 gegen 14:45 Uhr in die Maxstrasse in Bayreuth. Dort waren ein alarmierender Rauchwarnmelder und Brandgeruch gemeldet worden.

Der Einsatzleiter Rettungsdienst, ein Notarzt und zwei Rettungswägen des BRK fuhren zusammen mit einem Löschzug der Bayreuther Feuerwehr zur gemeldeten Einsatzstelle.

Nachdem die Feuerwehr die Wohnung geöffnet hatte und sie in der Folge entlüftete, stellte sich heraus, dass nur ein Bewohner wegen einer möglichen Rauchgasvergiftung untersucht werden musste. Ein Transport ins Krankenhaus wurde aber nicht erforderlich.

So konnten nach kurzer Zeit die sieben Kameradinnen und Kameraden des BRK, der Notarzt und die 30 Kameraden der Bayreuther Feuerwehr wieder vom Ereignisort abrücken.

Rettungskräfte beim Einsatz.

Text & Bild: Thomas Janvoksy